Donnerstag, 24. Januar 2013

Comeback mit Calla - Donnerstag, 24. Januar 2013

Als Lars in den Zug Richtung Köln stieg, beschlich ihn ein mulmiges Gefühl. Auch wenn Ute inzwischen dank Susannes unfreiwilliger Schützenhilfe in dem Glauben war, es sei ihr Fehler gewesen und nicht seiner, so hatte er nach den vergangenen Vorfällen doch einen gewissen Respekt vor ihrem Wiedersehen. Erschwerend hinzu kam die Tatsache, dass Franziska ihm noch zwei weitere SMS geschickt hatte und auf ein Wiedersehen drängte. Zwar hatte er dies bisher abgewehrt ohne eine rabiate Reaktion von ihr zu erhalten, aber er hatte die Befürchtung, sie könne sich zu einer tickenden Zeitbombe entwickeln. Sollte sie irgendetwas ausplaudern oder auch nur eine Bemerkung machen, würde Ute schnell eins und eins zusammenzählen können und erkennen, welchen Ursprung die Kratzer gehabt hatten. Zu allem Übel waren sie am Samstagabend auf der Geburtstagsfeier von Rita eingeladen, die ebenfalls im Golfclub war. Er nahm zwar eigentlich nicht an, dass Franziska auch dort sein würde, aber sicher sein konnte er sich nicht. Eventuell könnte er es noch irgendwie unauffällig in Erfahrung bringen.
Für den Samstagvormittag hatte er Charlotte um ein Treffen gebeten, seine Sehnsucht war zu groß geworden und er konnte sich sicher sein, dass Ute es nicht bemerken würde, da sie mit anderen Frauen aus dem Golfclub am Morgen zusammen einen großen Teil des Buffets für Ritas Geburtstag vorbereiten wollte. Er hoffte bloß, dass Charlotte Zeit hatte, sie hatte ihm gestern nicht mehr auf seine Mail geantwortet. Dabei hatte er ihr nur zwei Stunden nach dem Erhalt ihrer Mail geantwortet, sie hätte also eigentlich genügend Zeit gehabt, wie er fand. Als am gestrigen Abend keine Antwort von ihr eintraf, hatte er sich mit der Vorstellung herumgequält, wie sie sich mit irgendeinem anderen Kerl vergnügte. Wahrscheinlich war es genau diese Vorstellung, die sie mit ihrer Mail hatte anregen wollen und es ärgerte ihn, dass sie ihr Ziel, ihn eifersüchtig zu machen, viel besser erreicht hatte, als sie vermutlich auch nur zu träumen wagte. Hoffentlich war heute Abend endlich eine Antwort da, wenn er weiter warten musste, wäre das ein zusätzlicher Faktor, der den Wiedersehensabend mit Ute belasten würde.
Er überlegte, was für Blumen er Ute heute mitbringen sollte und beschloss, dass es an der Zeit war, den Vorschlag mit den Callae in die Tat umzusetzen. Eine passendere Gelegenheit gab es kaum und er war gespannt, ob sie die Botschaft dahinter erkennen würde. Er würde sich natürlich unschuldig geben, falls sie die Bedeutung kennen und wütend werden würde. Er als Mann kannte sich doch mit solchen Dingen nicht aus, er habe einfach nur nach schönen Blumen geschaut, ohne Hintergedanken. Er musste grinsen. Er liebte diese kleinen Psychospielchen, subtile Provokationen. Genau solche waren es gewesen, mit denen er letztenendes Charlotte gewonnen hatte.

*****

Erleichtert stellte Lotte fest, dass ihr Internetanschluss wieder funktionierte. Durch Bohrungen auf der Straße war es seit gestern Nachmittag zu einem Ausfall gekommen, der sie gehörig Nerven gekostet hatte. Zwar konnte sie das Nötigste auch über ihr Smartphone erledigen, aber ganze Mails schrieb sie nur ungerne auf dem Touchscreen, weshalb sie Lars' Mail bisher auch noch nicht beantwortet hatte. Zuvor las sie noch einmal seine Antwort von gestern, sie ging ihr runter wie Öl, er schien gehörig eifersüchtig zu sein. Sie hatte mit dem Foto von den Cocktails seine Phantasie wohl gehörig angeregt.



Betreff: RE: Vive la France
Von: L.Laslandes@koelnmail.de 
An: Anne-P.De-Mon@hotmail.de
14:03 23.01.2013

Liebe Charlotte,

Deine letzten Fotos waren wesentlich anregender. Also nicht, dass dieses Foto meine Phantasie nicht angeregt hätte, aber es führte zu weit weniger angenehmen Vorstellungen, wie sie mir dein Höschen bereitet hat. Ich gehe schwer davon aus, dass Du Dein Frühstück nicht alleine eingenommen hast in dieser dekadenten Form, sondern mit einer Person, mit der Du die Nacht geteilt hast. Ich hoffe, es handelte sich dabei um Dorothee, glauben kann ich es allerdings kaum.
Die Kopfschmerzen, die also eigentlich von Deinem Frühstück haben müsstest, hast Du mir nun bereitet. Wahrscheinlich war dies Dein Ziel, also Glückwunsch!

Da ich ja nun aber auch nicht völlig dämlich bin, und mir, obwohl Du Dein Ziel mich zu ärgern reicht hast, völlig klar ist, dass diese anregenden Gedanken im negativen Sinne, die Du auslösen wolltest, in erster Linie bezwecken sollen, dass wir uns am Wochenende sehen, so schlage ich Dir den Samstagvormittag vor. Ute ist ab etwa halb zehn unterwegs und nicht vor 14 Uhr wieder da, wie sie sagte, insofern könnten wir uns in diesem Zeitfenster sehen. Würde Dir das passen? Ich könnte dann zu Dir kommen, sobald sie unterwegs ist...

Zu Deiner Frage nach dem gestrigen Abend... auch wenn Du diese Antwort nach Deiner Mail nicht verdient hast, aber ja, ich bin alleine ins Bett gegangen. Es wäre sicherlich Gelegenheit gewesen, einen Braten vom Buffet zu entführen, aber man(n) muss schließlich nicht jede Gelegenheit mitnehmen, wenn Du verstehst. Manchmal tut ein wenig Ruhe auch ganz gut.

Ich würde mich freuen, wenn Du es am Samstag einrichten könntest....

Lars



Genüsslich starrte Lotte auf den Bildschirm. Dafür, dass ihr Abend vorgestern genauso harmlos gewesen war wie der von Lars, machte er sich ziemlich wilde Gedanken. Gut so, vielleicht kam er dann mal endlich zu Potte mit Ute.



 
Betreff: Samedi
Von: Anne-P.De-Mon@hotmail.de
An: L.Laslandes@koelnmail.de 
17:44 24.01.2013

Lieber Lars,

höre ich da einen gewissen Neid auf meinen Frühstückspartner heraus? Nun, der könntest auch Du sein, täglich. Aber wegen mir, fangen wir erst einmal mit Samstag an. 
Müssen wir uns wirklich bei mir treffen? Gegenüber ist eine Baustelle und die veranstalten die ganze Zeit einen fürchterlichen Lärm, das nervt doch. Können wir nicht auswärts frühstücken oder uns je nach Wetterlage im Park treffen oder ich komme zu Dir, wenn Ute sowieso nicht da ist?

A propos, die Frage, wann Du es zu beenden gedenkst, hast Du mal wieder geschickt umgangen. Am Samstag entkommst Du mir nicht so leicht... Und tolle Weihnachtsgeschenke bekommen nur brave Jungen, vergiss das nicht! ;-)

Kuss

Lotte



Lotte schickte die Mail ab, bevor sie länger darüber nachgrübeln konnte, wie schlau es war Lars zu fragen, ob sie sich nicht bei ihm treffen sollten. Wahrscheinlich würde sie die ganze Zeit unter Strom stehen und Panik haben, dass Ute nach Hause kommen könnte, sollte er sich tatsächlich darauf einlassen. Sie wollte eigentlich nur seine Reaktion auf diesen Vorschlag austesten und hatte kein ernsthaftes Bedürfnis, sich am Samstag in lasland'schen Wänden wiederzufinden.

Kommentare:

  1. Ich würde mich ja gern in Geduld üben, aber wieso machst du immer eine Pause, wenn gerade so viel offen ist? ;) Das ist doch gemein!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi sorry, keine Absicht. Ich befürchte, es ist eigentlich auch sowieso immer was los. ;)
      Bei mir war Freitag und gestern leider auch zuviel los, bin nicht dazu gekommen, hatte dafür aber immerhin sehr inspirierende Erlebnisse. Im Laufe des Abends geht es hier aber weiter, falls meine Erkältung mich nicht vorher umbringt jedenfalls. ;)

      Löschen
    2. Ohje, dann mal gute Besserung und guten Schreibfluss :) Ich freu mich auf weitere Ereignisse!

      Löschen
    3. Danke! :)
      Da der Tatort so schlecht ist, kommt der Beitrag auch früher. :)

      Löschen